Spiel, Spaß und Spannung in Garching

Ein Bericht von Johannes Vogel:

Am Sonntag fand in Garching die 34.Auflage des traditionellen Mannschaftsblitzturniers statt. Michi hatte die Planung, Organisation und Fahrdienst übernommenfür den kurzfristig erkrankten Stefan sprang Paul ein. Nach einer entspannten Hinfahrt waren wir früh genug vor Ort, um uns warmzublitzen und über die Brettreihenfolge zu philosophieren. Es galt, die Nuancen rauszufinden, letztlich entschieden wir uns für die Aufstellung Johannes-Ferdinand-Michi-Paul. Ich vermute dass jede beliebig andere Permutation an der Stärke der Mannschaft kaum was ändern würde.

16 Mannschaften nahmen teil, die niedrigste Zahl der letzten Jahre. Auch qualitativ schien es mir etwas schwächer besetzt zu sein, so fehlte beispielsweise Gröbenzell, auch Bayern München trat nicht mit der ersten Garde an. Als klarer Favorit durfte die gastgebende Mannschaft gesehen werden, eine sehr homogene Mannschaft mit einem Schnitt von 2245. Es folgten weniger homogene Mannschaften Münchner SC (2162), Starnberg (2110). Wir waren mit einem Schnitt von 2086 an Position 4 gesetzt, der Ratingpreis unter 2100 war aber keine Option, denn die Bedingung dafür lautete, dass alle Spieler unter 2100 sein müssen, was ich leider knapp vermasselte. Gespielt wurde mit 3 Minuten + 2 Sekunden pro Zug, ein Modus der kontrovers diskutiert wird, mir persönlich liegt er, hat mir den ein oder anderen halben oder gar ganzen Punkt gerettet.

Da insbesondere München und Starnberg im Wesentlichen „nur“ durch ein sehr starkes Brett 1 auf einen höheren Schnitt kamen, konnte wir uns durchaus Chancen für eine sehr gute Platzierung ausrechnen, unser Trumpf sollte die Ausgeglichenheit sein.

Hinein ins Vergnügen:

Als Erstrundengegner bekamen wir die nominell schwächste Mannschaft Gräfelfing 2, ich war wohl noch nicht ganz bei der Sache und stellte mich mehrfach extrem doof an, was in „Turm gegen Springer“ endete.  Beim Stand von 3-0 verzichtete ich auf echte Gewinnversuche und nahm das Remisangebot meines Gegners an. Als erster Härtetest wartete dann in Runde 2 die Mannschaft aus Freising auf uns, unter anderem mit den Brettern 1 und 2 der Landesliga Mannschaft. Am Ende stand ein souveränes 3-1, nur Paul musste sich geschlagen geben, nachdem der unmögliche Zug seines Gegners lediglich eine Zeitgutschrift brachte. In hoffnungsloser Stellung bei einem Modus mit Inkrement ist dies jedoch wertlos. Warmgeblitzt kam es dann bereits in Runde 3 zum Duell mit dem Gastgeber, hier half mein Sieg leider nichts, wir mussten uns mit 1-3 geschlagen geben.  Ein kleiner Dämpfer, aber kein Stimmungskiller. Es folgten ein deutlicher 4-0 Sieg gegen Ebersberg, sowie ein knapper 2,5-1,5 Sieg gegen Bayern München (DWZ Schnitt 1925). Hier zeigte sich erstmalig unsere Stärke, die uns  durch (fast) das ganze Turnier auszeichnete: Verliert mal einer, reißen die anderen es raus! In der 7. Runde trafen wir auf Starnberg, die durch GM Stangl verstärkt wurden. (Ein Gastspieler je Mannschaft war erlaubt.) Dem großmeisterlichen Schach hatte ich nichts entgegenzusetzen und verlor chancenlos. Da leider auch Ferdinand verlor, lag es an Michi und Paul, wenigstens das 2-2 zu sichern. In der nächsten Runde ging es gegen den Setzlistenzweiten, Münchner SC, den wir überraschend deutlich mit 3-1 schlagen konnten. Nachdem wir uns auch gegen Tarrasch München keine Blöße gaben und ebenfalls 3-1 gewannen, gab es eine kurze Pause. Bisher eine Topleistung von uns allen, nur 3 Mannschaftspunkte abgegeben und das Restprogramm sah nur noch eine Mannschaft mit einem Schnitt über 2000 vor. Da geht was!

Dem 4-0 gegen Ismaning folgte ein knappes 2,5-1,5 gegen Tarrasch München 2. Trotz dieses Warnschusses, verloren wir schließlich in Runde 12 gegen die zweite Garnitur des Gastgebers. Nach zwei glatten 4-0 Erfolgen, war der Tabellenstand vor der letzten Runde sehr spannend. Uneinholbar auf Platz 1 lag Garching, aber die Plätze 2-4 waren eng beisammen. Auf Platz 2 lag Unterhaching mit 24 Punkten, es folgten wir  (23) und der Münchner SC (22). Da München einen mutmaßlich leichten Gegner bekam und vermutlich hoch gewinnen würde, ging es für uns in der letzten Runde gegen Unterhaching in ein Match „Zweiter oder Vierter“, dies galt sowohl für uns, als auch für unseren Gegner. Ein echter Showdown also zum Abschluss!

Mein Gefühl sagt mir, dass dieses Match weniger auf schachlicher Ebene, sondern viel mehr auf psychischer Ebene entschieden wurde. Wir konnten wohl den „Druck“ besser aushalten, obwohl (oder gerade weil?) wir in der schlechteren Position waren und gewinnen mussten. Meine Partie verlief nach dem Motto „tu Du mir nichts, dann tu ich Dir auch nichts“. Viel herzumziehen, ohne den Nahkampf einzuläuten. Nach einigen Irrungen und Wirrungen, Bauerngewinn hier, Bauerneinsteller da (die Grenzen sind fließend…), Figurengewinn hier, (vermutlich nicht erzwungene, aber pragmatische) Rückgabe der Figur für einen Freibauern da, landete ich in einem Endspiel  Turm, h-Bauer, f-Bauer gegen Turm. Ich weiß noch nicht mal, ob diese Stellung theoretisch gewonnen ist, beim Stand von 2-1 konnte ich erleichtert darauf verzichten, meine bescheidene Technik zu demonstrieren.

Wir gewannen das Match und landeten somit auf Rang 2, ein toller Erfolg der durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zustande kam!

Brett 1: Johannes 9 Punkte (aus 15 Partien)

Brett 2: Ferdinand 11,5 Punkte

Brett 3: Michael 12,5 Punkte

Brett 4: Paul 11,5 Punkte

Hätte es Brettpreise gegeben, so hätten Michi und  Ferdinand jeweils den ersten Platz belegt!

Das Turnier hat viel Spaß gemacht, schöne Partien, nette Menschen (und ein weniger netter) und am Ende dann auch noch sehr erfolgreich, was will man mehr?

Tabellen gibt es auf www.schachclub-garching.de/index.php

4 Gedanken zu „Spiel, Spaß und Spannung in Garching

  1. Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg! Das „V“ in „TSV“ steht offenbar für „Vize“. Hoffentlich nicht auch im Ligabetrieb…

    Den Bericht hat der Bademeister toll geschrieben – informativ und amüsant!

  2. Vielen Dank für die ausführliche Berichterstattung.
    Es war wirklich eine tolle Teamleistung, wobei der Spaß an erster Stelle stand.
    Dass dabei ein 2. Platz heraussprang freute alle umso mehr.
    Lustig war`s!

  3. Hallo liebe Südstädter,

    ich sehe, dass Ihr Euch für die anstehende Bayerische Mannschaftsblitz in Bestform bringt. Ausgezeichnet! 🙂

    Gratulation zum Abschneiden in Garching und für die anstehenden Kämpfe in der Landes- bzw. Schwabenliga I, die Kreisliga I muss ich leider aus egoistischen Gründen ausnehmen, wünsche ich viel Erfolg.

    Viele Grüße aus dem rauhen Norden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.