ab 10.07. wieder Trainingsbetrieb im Schach

Liebe Mitglieder der Schachabteilung,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen und gesetzlichen Vorgaben können wir mit dem Kinder- / Jugend und Erwachsenentraining ab dem 10.07. wieder starten.

Da Corona noch nicht vorbei ist, müssen wir natürlich weiterhin die Grundregeln beachten:

  • Teilnahmeverbot bei Krankheit und bei Kontakt zu an COVID-19-erkrankten Personen
  • Sorgfältige Handhygiene (mind. 20 Sekunden Handreinigung und Desinfektion) vor dem Betreten des Schachraumes
  • Tragen eines geeigneten Mund-Nasen-Schutzes innerhalb von Gebäuden mit Ausnahme der eigentlichen Trainings- bzw. Sportstätten (also nicht im Schachraum)
  • Ausfüllen der Teilnehmerlisten zur möglichen Nachverfolgung einer Infektionskette (entsprechende Vernichtung nach Maßgabe des Datenschutzes wird versichert)
  • Soweit wie möglich Abstand halten (wo immer möglich, sollte ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden)
  • Regelmäßiges Lüften
  • Beachtung der Anweisungen der Übungsleiter / Spielleiter in jedem Fall,

Um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren, haben wir auch im Schachraum entsprechende Maßnahmen ergriffen:

  • Tische umgestellt und vereinzelt
  • Pro Tisch gibt es einen Thekenaufsteller (analog wie an der Kasse im Supermarkt): man kann unten durchreichen, ist aber durch die Plexiglasscheibe vor dem direkten Luftstrom des Gegenüber geschützt.

Des Weiteren haben wir die Corona-Pause genutzt und angefangen, den Schachraum zu verschönern:
• Er wurde geweißelt und die Dekoration verändert.
• Es kommen noch neue Vorhänge

Bei konsequenter Befolgung der oberen Regeln steht einer Ausübung unseres Hobbys nichts im Wege.
Also bitte einfach wieder vorbei kommen.

Bei Fragen bitte einfach melden.

Viele Grüße
Werner Zwick, Abteilungsleiter

 

Saison auf der Zielgeraden für die 3. Mannschaft

Ein Bericht von Robert Kutschick

Am vergangenen Samstag stieg das Duell der dritten Mannschaften von Haunstetten und Kriegshaber. Johannes´ provokante Frage, wer Favorit sei, wurde deutlich beantwortet: „Ihr seid Erster und wir sind im Abstiegskampf!“

Der Anfang war allerdings schwierig. Nach einem längeren Telefonat und einer reichlichen halben Stunde des Wartens tauchte Isaak dann doch noch auf. Kurz darauf lagen wir aber trotzdem 0:1 hinten: Tobi war offenbar im Höltl-Turnier müde gespielt worden und stellte diverses Material ein. Einen Angriff konnte er auch nicht initiieren und so gab er früh am Abend auf.

Leo spielte mit drei Leichtfiguren und diversen Mehrbauern gegen das Turmpaar und einen Läufer. Sein Gegner scheute das Risiko und bot Remis, das unser Jahrhunderttalent nach reiflicher Überlegung annahm.

Altmeister Urbach hatte inzwischen das Endspiel erreicht. Beide Damen gingen jeweils mit dem gegnerischen König fremd und vernachlässigten ihren eigenen Gemahl völlig. Eigentlich stand Isaak aufgrund eines weit vorgerückten Zentrumsfreibauern seines noch recht jungen Gegners auf Verlust. Dann aber machte sich dessen fehlende Erfahrung bemerkbar: seine Dame versteckte sich auf der zweite Reihe weit hinter ihrem Monarchen – und Isaak gab ein Schach von der Seite. Damit war der Ausgleich hergestellt.

Kurz darauf gewann auch unser Mannschaftsführer. Sein Gegner hatte mutig geopfert, aber Werner konnte alle Angriffe auf seinen König abwehren. Die Topscorer-Trophäe ist ihm in dieser Saison kaum noch zu nehmen…

„Pschemek“ spielte neben mir eine sehr solide Partie. Mit Turm, Dame und Springer engte er seinen Gegner immer mehr ein und brachte schließlich einen Freibauern durch. Damit stand es nun nach schlechtem Start 3,5:1,5.

Am andern Nachbarbrett begann das Kriegshaberer Urgestein Walter Rehe diverse Züge und Stellungsmerkmale vor sich hinzumurmeln – bei ihm ein deutliches Zeichen, dass die Partie in die entscheidende Phase übergeht. Das bessere Ende hatte dann Johannes für sich: sein Springer wurde zur tödlichen Bedrohung für die gegnerischen Bauern, die Permutation ließ sich nicht mehr abwenden. Damit war der Sack zu!

Ich selbst stand lange Zeit deutlich besser und gewann die Qualität für einen clever geopferten Bauern. Statt aber weiter unerbittlich Druck zu machen, ließ ich das gegnerische Springerpaar in meine Stellung eindringen. Als dann auch noch Turm und Läufer zu Hilfe kamen, hatte ich plötzlich ein Endspiel mit Turm gegen Läufer und Springer. Wie es sich für eine solche Partie gehört, opferte mein Gegner unnötigerweise seinen Springer, so dass eine Chance auf Remis bestand. Ich hatte allerdings nur noch wenig Zeit auf der Uhr und fand vor den Augen unzähliger besserwissender Kiebitze nicht die richtigen Züge. Am Ende war mein Turm eingesperrt und der König sah sich zwei verbundenen Freibauern gegenüber, was mich zur Aufgabe bewog.

Gerald war wie so oft der Letzte, der noch spielte. In der Eröffnung war er merkwürdig unsortiert und ziemlich unter Druck, konnte sich aber befreien. Danach geriet die Partie in ruhigere Fahrwasser, so dass am Ende ein Remis heraussprang.

Damit ergab sich ein Endstand von 5:3. Das lässt uns immer noch von der Meisterschaft träumen…