44. DEUTSCHE MEISTERSCHAFT IM BLITZSCHACH

Am Samstag, den 2. Dezember 2017 fand in unser ehrwürdigen Turnhalle die 44. Deutsche Meisterschaft im Einzelblitz statt.

Teilnehmerliste
– Tabelle (einfach)
– Kreuztabelle
– Fortschrittstabelle

 

Ein Highlight in der Geschichte des TSV Haunstetten:
25 Jahre nachdem der SK Göggingen die Veranstaltung zum ersten Mal nach Augsburg geholt hatte, trafen sich die besten Blitzschachspieler aus ganz Deutschland, um den Meister der permanenten Zeitnot zu ermitteln.

Link des DSB 

Haunstetten IV verliert bei SGA III mit 3:5

Pünktlich zum Laternenfest 2017 verlor die 4. Haunstetter Mannschaft gegen die 3. der Schachgesellschaft Augsburg. In traditionell freundschaftlicher Atmosphäre mit der SGA und einigen persönlich bekannten Spielern, pausierte diese Freundschaft am Schachbrett und es enstand ein harter Kampf um 8 begehrte Punkte, der (ich nehme es vorweg) aus Haunstetter Sicht kein glückliches Ende fand.

Den Anfang zur Niederlage markierte der Mannschaftsführer persönlich (ich selber), als ich mich im Jagdmodus wähnte und selber zum Opfer einer Fesselung wurde. (Stichwort : „Schaufel und Grube“) 0:1
Den 2. Punkt gab mein Sohn Tobias ab. Nachdem Material verloren ging, war das Spiel nicht mehr zu retten. 0:2
Grigory, der sich in gleichwertiger Stellung befand, spielte einzügig „ungenau“ und musste dem Gegner die Hand reichten. 0:3
Nach dem Remis am Spitzenbrett von Ludwig in unklarer Stellung, war die Niederlage scheinbar nahe, was sich jedoch erst in der letzten Partie des Abends entscheiden sollte. 0,5 : 3,5
Antun zeigte sich risikofreudig und konnte die zementierte Festung des Gegners aufbrechen, was unserem Team den ersten Brettsieg bescherte. 1,5 : 3,5
Dass eine Partie mit ungleichfarbigen Läufern auch unter Turmbeteiligung schwer zu gewinnen ist, befand auch der Gegner von Illia, als er zum Remis und zum 2:4 einwilligte.
Die vorletzte Partie des Abends wurde mit einem Sieg für Sven beendet, der in einem furiosem Spielverlauf dem Gegner zunächst einen Bauer, dann eine Figur und schließlich die Lust zum weiterspielen nahm. 3:4
Sehr bemerkenswert ist, dass unser jüngster Spieler der bisherigen Mannschaftseinsätze im 4.Team, gleichzeitig auch der erfolgreichste Spieler ist. Sven gelang mit 3 Punkten aus 3 Spielen ein perfekter Start in die Spielsaison und verbessert seine DWZ bislang um 154 Punkte. Eine starke Leistung ! Weiter so Sven !

Die letzte Partie, war zugleich auch die spannendste: Richard, der bereits von Anfang an die Partie sehr druckvoll gestaltete und weite Teile des Bretts dominierte, schaffte es einfach nicht, alle Figuren miteinander harmonieren zu lassen. Die stärkste Figur (sprich die Dame) war lange Zeit an der falschen Stelle und so konnte sich der Gegner Zug für Zug trotz schlechterer Qualität aus der Umklammerung befreien und zum Gegenangriff ausholen.
Der letzte und matchentscheidende Punktgewinn für die stark aufspielenden Mannen der SGA, war fairerweise auch aus deren Sicht  „etwas glücklich“.

Aber auch eine Remisübereinkunft hätte unserem Team wenig genützt.

In der letzten und entscheidenden Partie mit der Brechstange siegen zu müssen, ist schwer. Und so muss man am Ende bis zu selbigem weiterspielen und darf auch etwas riskieren.
Danke Richard für Deinen vorbildlichen Kampfgeist !

ENSTAND: 3:5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugend: Augsburger Kreiseinzelmeisterschaft 2017 – Sven Weise wird 3er in der u18!

Am 04./05.2017 fand die Augsburger Kreiseinzelmeisterschaft der Jugend in den Altersklassen u10-u18 statt. Der TSV Haunstetten war mit 7 Teilnehmern vertreten. Alexander Asencio, Alan Solomon (beide u10), Cosmo Caruso, Konstantin Uhlich, Maximilian Döbel (alle drei u12), Thomas Berchtold und Sven Weise (beide u18) kämpften mit vollem Einsatz, Leidenschaft und Ehrgeiz um wertvolle Punkte – schließlich ging es um die Qualifikation um die Schwäbische Einzelmeisterschaft.

Alexander Asencio und Alan Solomon starteten in der u10 (Bedenkzeit 60min pro Spieler). Für beide war es die erste Teilnahme an einem Schachturnier und ich war sehr gespannt, wie die beiden sich schlagen werden. In der ersten Runde mussten beide eine Niederlage hinnehmen, wobei es bei Alexander sehr unglücklich zuging, da er zwischendurch mit druckvollem und starkem Spiel die Dame gewann und kurzdarauf durch eine Unaufmerksamkeit wieder verlor. In der zweiten Runde streckte ein stolzer Trainer die Siegesfaust in die Höhe, da unsere zwei Nachwuchsspieler einen ganzen Punkt holten! In der Folge merkte man beiden die Unsicherheiten an. Alan schrammte mehrfach an ganzen Punkten vorbei und wurde mit 1/7 zwölfter. Alexander steigerte sich von Partie zu Partie und spielte mit 3/6 in der letzten Runde am zweiten Brett. Leider musste er dem starken Gegner Tribut zollen und landete auf einem starken 9. Platz. In der 6. Runde kam es zudem zu einem direkten Duell zwischen Alan und Alexander, das an Alexander ging.

Mit drei Teilnehmern waren wir in der u12 vertreten. Maximilian Döbel, Konstantin Uhlich und Cosmo Caruso zeigten vollen Einsatz! Gleich die erste Runde brachte überzeugende Siege von Cosmo und Konstantin, wobei Konstantin im vereinsinternen Duell gegen Maximilian gewinnen konnte. Danach war bei Cosmo irgendwie der Wurm drin. Er spielte grundsolide Eröffnungen und erzielte gute Stellungen, doch kam danach nicht richtig ins Spiel und musste gute Partien noch verloren geben. Am Ende stehen 2 Punkte und Platz 16 auf der Endtabelle. Konstantin holte wie Cosmo 2 Punkte, beide in den Haunstettener Duellen gegen Max und Cosmo. Die anderen Partien verliefen zum Teil unglücklich und zum Teil waren die Gegner auch eine Spur zu stark. Am Ende landete Konstantin auf Platz 15. Max war vorbereitet – er lernte im Vorfeld die Theorie zu den offenen Spielen ganz gut. Bei ihm war jedoch die Nervosität deutlich zu spüren. Durch zu schnelles und hektisches Spiel brachte er sich um weitere Punkte, doch sind die 3 Punkte und Platz 13 alle Ehren wert!

Die u18 startete mit 9 Teilnehmern, zwei davon vom TSV Haunstetten. Sven Weise und Thomas Berchtold gehörten bei diesem Turnier zu den „alten Hasen“. Besonders unglücklich erwischte es Thomas. Er musste von 5 Runden 2 Partien zusehen, einmal kampflos ausgelost und einmal kam der Gegner nicht zum Spiel. Die anderen drei Partien gingen verloren. Doch gerade in der letzten Partie lieferte er seinem Widersacher einen erbitterten Kampf. Gegen wen? Klar, gegen Sven! Was für Thomas eine Niederlage und den 8. Platz bedeutete, war für Sven der Türöffner für die Schwäbische Einzelmeisterschaft im Februar in Violau! Sven spielte ein starkes Turnier und erzielte 3,5/5. Man beachte, dass er dem Turniersieger dessen einziges Remis abnahm! Wer Sven in den letzten 6 Monaten zugeschaut hat, der wird seine Entwicklung mit viel Freude und Anerkennung verfolgt haben. Der gesamte TSV Haunstetten drückt Sven die Daumen bei der Schwäbischen Einzelmeisterschaft!

Was bleibt nach so einem Turnier? Zuerst die Freude und der Stolz eines Trainers, dass wir in diesem Jahr so viele Teilnehmer zur Augsburger Kreiseinzelmeisterschaft schicken konnten. Dazu die natürlich die Freude über den 3. Platz von Sven in der u18. Einfach stark! Ganz stark war auch die Entwicklung jedes Teilnehmers während des Turniers. Je länger das Turnier und Partie andauerten, desto konzentrierter wurde gespielt und der Teamgeist festigte sich. Überaus vorbildlich und erwähnenswert war die Disziplin aller Haunstettener Teilnehmer! Ob es um Turnierruhe, das ordentliche Aufschreiben oder die sportliche Fairness gerade nach Niederlagen angeht – alle 7 Haunstettener Nachwuchssportler zeigten ein Benehmen, von dem sich ein mancher „Profi“ eine dicke Scheibe abschneiden kann. Wenn die Freude und die Leidenschaft weiterhin bestehen bleibt, dann muss man sich um den Haunstettener Nachwuchs keine Sorgen machen.

Ein großes Lob und Dankeschön muss ich an dieser Stelle auch den Eltern aussprechen. Familie Caruso, Herr Asencio, Frau Solomon, Herr Uhlich und Herr Döbel waren die ganze Zeit vor Ort und nahmen mir so wertvolle Unterstützung ab, so dass ich mich um alle Teilnehmer im gleichen Umfang widmen konnte. Darüber hinaus kann ein Trainer auch nicht die Unterstützung bieten, wenn die eine oder andere Träne über vergebene Chancen verdrückt werden musste.

Ich freue mich auf weitere Teilnahmen an Jugendturnieren! Aber jetzt drücken wir alle Sven die Daumen!

Lukas Böttger, 06.11.2017

TSV Haunstetten I gewinnt den ersten Mannschaftskampf gegen SC Gröbenzell

Erfolgreicher Start der ersten Mannschaft!

TSV Haunstetten I – SC Gröbenzell I; 5:3

Am Sonntag, den 22.11.2017, stand das erste Punktspiel der Saison an. Ein Blick auf die Aufstellungen der Mannschaften macht es deutlich: die Saison wird richtig hart – viele Mannschaften auf einen ausgeglichenem Level, jedes Ergebnis ist denkbar. Also machten wir uns voller Konzentration auf dem Weg nach Gröbenzell…

Für mich als Neuling ist so ein Einstand schwierig, wie soll man spielen? Aggressiv? Ruhig? Erst einmal mit einem Remis anfangen? Egal wie: bloß nichts einstellen. Das Vertrauen des Vereins ist groß, schließlich habe ich auf Anhieb das zweite Brett bekommen.

Bei der Aufstellung mussten wir zwei Bretter ersetzen, Roland und Robert spielten für Reinhold und Mikhael. Da ich auf meine eigene Partie schauen musste, konnte ich gar nicht richtig erkennen, wie die Eröffnungsphase bei den anderen so verlief. Aus der Ferne ist man mit einem „spielbare Stellung mit beiderseitigen Chancen“ gut beraten. Doch eh man sich versah, gingen wir mit 1-0 in Führung. An Brett 8 hat uns Robert den ersten Sieg beschert. Nach eigener Aussage hatte er ein total ausgeglichenes Turmendspiel auf dem Brett, doch der Gegner wollte wohl zu viel und somit hatten wir nach gut 2 Stunden eine beruhigende Führung im Rücken. Boris ist heute mit folgendem Motto in die Partie gegangen: „Schach ist ein einfach Spiel: jeder hat 16 Figuren und am Ende gewinnt der, der zuerst Matt setzt.“. So kann man zumindest seine Partie verstehen. Für einen Königsangriff nahm er strukturelle Schwächen in Kauf und scherte sich auch nicht um seinen Damenflügel. Aus der Ferne wie immer schwierig einzuschätzen, aber er wird schon wissen was er tut. 2-0 Führung für uns. Damit konnten wir erst einmal durchatmen. Ich hatte selber eine angenehme Stellung auf dem Brett. Nach einem guten Eröffnungsverlauf bekam ich ein besseres Endspiel, in dem ich den Druck immer mehr verstärken kann und mein Gegner kein Gegenspiel hat. Also entschied ich mich, einen Blick auf die anderen Bretter zu riskieren. Und da kamen wieder ein paar Sorgenfalten ins Gesicht. Mark hatte ein Leichtfigurenendspiel mit Minusbauer zu verteidigen und Armin und Zalan hatten Probleme, einen guten Spielplan zu finden. Stefan hatte ein kompliziertes Turmendspiel, irgendwie besser und bestimmt steht das auch in irgendwelchen Lehrbüchern, aber ganz so einfach war es nicht. Bei Roland dachte ich mir: „also das schaut ganz gut aus“. Doch prompt ging die Partie verloren. Er verlor in vorteilhafter Stellung den Faden und zwei Bauern. Das war zu viel und die Partie ging an Gröbenzell: 2-1. Die genaue Reihenfolge der Ergebnisse kann ich jetzt gar nicht mehr wiedergeben. Ich meine, dass uns Zalan mit einem Sieg glücklich machte. Der Wizard from Spain hatte auf einmal eine Qualität mehr und verwertete seinen Vorteil sauber zum Sieg. Die Partien von Armin und Mark gingen verloren. Armin musste seinen gesamten Königsflügel abgeben und hatte auch im Damenendspiel keine Chance mehr. Bei Mark war das Leichtfigurenendspiel wohl auch nicht zu halten. 3-3 Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt führte Stefan sein Turmendspiel zum Sieg und somit gingen wir

4-3 in Führung. Es reichte also ein Remis von mir, um die 2MP aus Gröbenzell zu entführen. Mittlerweile hatte ich mir einen Bauern geschnappt und ein Endspiel Turm+Läufer gegen Turm+Springer erhalten. Nachdem ich kurz meine Figurenstellung entknoten musste erhielt ich zwei verbundene Freibauern und konnte die Partie zum Sieg führen, auch wenn es 5,5h gedauert hat.

 

Endstand: 5-3 für Haunstetten! Das ist ein Auftakt nach Maß, mal sehen was gegen Tarrasch München so geht, auch wieder eine Bärenstarke Truppe.

 

Lukas Böttger